Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Kontakt

Sarah Huke

Telefon: +49 345 55-21553

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure





Fakultätsfarben

Beschluss des Rektorats vom 28. August 2006 zur Festlegung der Fakultätsfarben im Zusammenhang mit der Universitätsstruktur ab dem 1. September 2006

Im Rahmen des „corporate design" der Universität sollen folgende Farben für die Fakultäten zur Anwendung kommen:

  • Theologische Fakultät: schwarz
  • Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät: scharlachrot
  • Medizinische Fakultät: colombinfarben (fleischrot)
  • Philosophische Fakultät I: violett
  • Philosophische Fakultät II: violett
  • Philosophische Fakultät III: violett
  • Naturwissenschaftliche Fakultät I: blau
  • Naturwissenschaftliche Fakultät II: blau
  • Naturwissenschaftliche Fakultät III: grün
  • Zentrum für Ingenieurwissenschaften: metallgrau.

Fakultätsfarben entsprechen der Kleiderordnung

Die Fakultätsfarben der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg im Internet entsprechen dem Corporate Design und damit auch der akademischen Kleiderordnung. Durch die Zuordnung von Farben wird nicht nur die Identifikation der Universitätsangehörigen mit ihrer Fakultät sondern auch eine schnelle Orientierung für Internetnutzer ermöglicht.

Zur akademischen Kleiderordnung

Das Tragen von Amtstrachten ist, wie an vielen europäischen Universitäten üblich, eine Jahrhunderte alte Tradition, die auch an der halleschen Alma mater seit der Gründung besteht. Mit der Zusammenlegung der 1502 gegründeten Wittenberger Universität mit der halleschen im Jahre 1817 wurde es schließlich erforderlich, die Statuten revidieren zu lassen, um diese den Bedürfnissen der Zeit anzupassen. Das geschah mit der Unterzeichnung der neuen Statuten durch Friedrich Wilhelm IV., König von Preußen, im Jahre 1854. In diesem Universitätsstatut sind die bis in die jüngste Gegenwart modifizierten Vorschriften und Regelungen des akademischen Lebens an der Universität festgeschrieben. Dazu gehört das Tragen von Amtstrachten in entsprechenden Fakultätsfarben, die mit der Wiedereröffnung der Universität nach dem 2. Weltkrieg mit der Einführung neuer Fakultäten erweitert wurden.

Der Chronist Johann Christoph Dreyhaupt berichtet in seiner Chronik 1755 erstmals über die akademische Kleiderordnung und erwähnt, dass „ ... die Professores nach Art der Oxfortischen in Engeland auf Churfürstl. Kosten lange Talaren oder Chor-Röcke bekommen, welche sie nicht allein itzo, sondern auch künftig bey allen Solennitäten anlegen sollten. Die Theologi hatten Röcke von feinem schwartzen Tuch, mit schwartzen Sammet ausgemacht, und von gleichem Sammet viereckichte Barrette; die Juristen scharlachene; die Medici Fleisch- oder vielmehr Colombin-farbene, und die Philosophi violet..." In der 1930 erneuerten Satzung der Universität erfolgte die Erweiterung der Fakultäten durch die Eröffnung der Naturwissenschaftlichen Fakultät. Als Fakultätsfarbe wurde blau festgelegt. 1954 kamen zu den bisherigen Fakultäten die Wirtschaftwissenschaftliche (rot) und die Landwirtschaftliche Fakultät (grün) hinzu.

(Bearbeitete und gekürzte Textfassung von Dr. Ralf-Torsten Speler)

Zum Seitenanfang