Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Dokumente

Empfehlungen für den Umgang mit sozialen Medien
Empfehlungen für den Umgang mit sozialen Medien.pdf (208,5 KB)  vom 16.02.2015

Kontakt

Sarah Huke

Telefon: +49 345 55-21553
Telefax: +49 345 55-27404

Universitätsplatz 8/9
06108 Halle (Saale)

Weiteres

Login für Redakteure





Empfehlungen für den Umgang mit Sozialen Medien

Kommunikation ist einem steten Wandel unterlegen. Besonders im Bereich Social Media entwickeln sich fast täglich zahlreiche neue Kommunikationskanäle, die auch unser Nutzungsverhalten verändern. Die soziale Interaktion rückt  in den Vordergrund, die Dialogpartner stehen auf Augenhöhe. Facebook, Twitter und Co. verbinden weltweit Millionen Menschen miteinander.

Das Social Web eröffnet der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) neue Möglichkeiten und Chancen: Den Austausch mit Studierenden, Studieninteressenten, Mitarbeitern und Alumni. Alle Universitätsangehörigen sind eingeladen, sich im Rahmen der dienstlichen Aufgaben an diesem Dialog zu beteiligen.

Die Social Media Guidelines der MLU beschreiben die Grundsätze der Kommunikation über diese interaktiven Kanäle und sollen Sicherheit beim täglichen Umgang mit dem Social Web geben. Bitte beachten sie diese, wenn sie Social Media Aktivitäten planen und umsetzen. Die allgemeinen dienst- und arbeitsrechtlichen Vorschriften bleiben unberührt.

Bei Fragen zum Thema Social Media können Sie sich gern an die Pressestelle der MLU wenden.


Ist Social Media das Richtige für mich?

Um erfolgreich im Social Web zu kommunizieren, müssen besondere Anforderungen erfüllt werden. Durchdenken Sie die Ansprüche, die ein entsprechendes Profil mit sich bringt und legen Sie sich eine Strategie zurecht, bevor Sie starten. Folgende Fragen können Ihnen bei ihrer Entscheidung behilflich sein:

  • Wen will ich mit meinen Themen erreichen? Nutzt diese Zielgruppe das Social Web?
  • Habe ich langfristig die benötigten personellen und finanziellen Mittel für die Pflege der Profile?
  • Schaffe ich es, in relativ kurzer Zeit, eine größere Fangemeinde aufzubauen?
  • Möchte ich in den direkten Dialog mit meiner Zielgruppe treten?
  • Kann ich meine Ansprache und Tonalität der Zielgruppe und den Vorgaben anpassen?

Können Sie zwei oder mehr Fragen eher mit Nein beantworten, sollten Sie überlegen, ob eine aktive Teilnahme im Social Web sinnvoll ist. Die Pressestelle der Universität Halle berät und unterstützt Sie gern bei Ihren Planungen und freut sich auf Kooperationen.

Welche Besonderheiten sind bei der Online-Kommunikation zu beachten?

  • Veröffentlichte Informationen bleiben dauerhaft öffentlich und können nicht ohne weiteres gelöscht werden. Zum Teil können nachträglich keine Korrekturen vorgenommen werden.
  • Informationen sind in der Regel einem nicht abgrenzbaren Adressatenkreis zugänglich und sollen möglichst allgemein verständlich formuliert werden.
  • Veröffentlichungen können, anders als in anderen Medien, eine breite „Streuwirkung“ entfalten.
  • Eine Zurechnung von Einzelmeinungen zu einer Gesamtorganisation kann erfolgen.
  • Die Verknüpfung mit anderen Informationen (privat und dienstlich) ist leicht möglich.
  • Die kontinuierliche Pflege verschiedener Profile und Medien kann einen enormen Aufwand mit sich bringen.
  • Technische Optionen ermöglichen eine leichtere Durchsuchbarkeit und Archivierbarkeit.
  • Auch außerhalb der eigentlichen Arbeitszeiten können Nachrichten, Reaktionen und Anfragen in den sozialen Medien auflaufen.

Was muss ich bei der Nutzung eines Social Media Profils beachten?

Unterscheiden Sie private und dienstliche Nutzung!

Berufliche Accounts sind rein beruflich zu nutzen. Die Übergänge von Privatperson zum Uniangehörigen sind im Social Web jedoch oft fließend. Machen Sie sich bewusst, dass Sie mit Ihren Äußerungen zum Botschafter der Uni werden. Deshalb bitten wir Sie berufliche Themen im privaten Rahmen mit der nötigen Sensibilität gegenüber der Uni Halle und Ihren Kolleginnen und Kollegen zu behandeln und Meinungsäußerungen als privat kennzeichnen. Zudem weisen wir Sie darauf hin, dass auch hier die Verschwiegenheitspflicht in Bezug auf vertrauliche, dienstliche Inhalte greift.

Behalten Sie vertrauliche Informationen für sich!

Besonders wichtig: Internes bleibt intern. Behandeln Sie alle geheimhaltungs-bedürftigen Informationen und Betriebsgeheimnisse unserer Universität streng vertraulich.

Machen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst!

Wenn Sie Social Media Kanäle nutzen, handeln Sie als Teil der Universität. Alles was Sie veröffentlichen kann einen positiven wie negativen Einfluss auf die Wahrnehmung der Universität haben.

Die Verantwortung für Ihre Beiträge haben Sie selbst und nicht die Universität Halle. Überlegen sie deshalb genau, was sie veröffentlichen. Beachten Sie außerdem, dass Suchmaschinen alte und auch bereits gelöschte Beiträge finden können. Kommentare können zudem weitergeleitet oder kopiert werden.

Seien Sie sorgfältig und transparent!

Agieren Sie nur unter ihrem Klarnamen oder im Namen ihrer Abteilung. Kommentieren Sie nie anonym oder unter der Verwendung eines Synonyms

Bevor Sie etwas veröffentlichen: Stellen Sie zunächst sicher, dass Sie alle Fakten beisammen haben und überprüfen Sie diese Fakten – vor allem, wenn Sie sie nicht aus erster Hand haben. Verlinken Sie, wenn es möglich ist, auf Ihre Quellen. Fehler sollten schnell und für alle sichtbar korrigiert werden.

Achten Sie die Gesetze und das Urheberrecht!

Veröffentlichen Sie keine vertraulichen oder urheberrechtlich geschützten Informationen, Bilder oder Videos über die Universität Halle, ihre Studierenden, ihre Alumni oder Beschäftigten. Bringen Sie in Erfahrung unter welchen Umständen der Urheber mit der Veröffentlichung einverstanden ist. Auch (kostenfreie) Bilddatenbanken enthalten spezielle Nutzungsbedingungen.

Veröffentlichen Sie keine Bilder, die den darauf abgebildeten Personen schaden könnten. Für Porträtaufnahmen benötigen Sie die Einverständniserklärung der abgebildeten Personen, bei Kindern muss die Einverständniserklärung der/des Erziehungsberechtigten vorliegen.

In Deutschland besteht eine Impressumspflicht (§5 TMG und §55 RStV) für Druckerzeugnisse und Online-Veröffentlichungen. Somit auch für Facebook-Seiten, Twitter-Accounts und ähnliches. Das Impressum muss laut Bundesgerichtshof leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar sein.

Verhalten Sie sich respektvoll!

Es versteht sich von selbst, dass auf Diskriminierungen hinsichtlich Rasse, Religion, Geschlecht oder Herkunft verzichtet wird. Ebenso sollten sie nicht auf fragwürdige Inhalte verlinken. Rechtswidrige Inhalte werden gelöscht.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Sie reagieren sollen, dann werden Sie sich an die Pressestelle.

Zum Seitenanfang